Projekt „Flucht“

Halle Leer

 

Einladung 1

 

Einladung 2

 

Einladung 3

 

Einladung3

 

„Flucht“

Ein Projekt der Gruppe Nebelhorn

Offenes Atelier im Jugendzentrum Ruhrorter Hafenkids in Duisburg

In einem offenen Atelier bietet die Gruppe Nebelhorn die Möglichkeit an, sich an künstlerischen Aktivitäten ums Thema „Flucht“ zu beteiligen.

Über Zeichnungen, Fotoaktionen und Performances sollen alle Beteiligten gemeinsame Arbeiten schaffen, die im Rahmen einer Ausstellung der Gruppe im November dieses Jahres im Städtischen Museum Wesel gezeigt werden.

Ort: Homberger Str. 15, 47119 Duisburg

Termine: Samstag den 30.09. und Sonntag den 01.10.2017

Uhrzeit des offenen Ateliers: 11.00 bis 17.00 Uhr

Kontakt: Raúl Avellaneda / raulave@hotmail.com / 0157-89695336

 

„Flucht“

Ein Projekt der Gruppe Nebelhorn

Offenes Atelier in den TRAPP-Hallen in Wesel

Ort: An der Brücke 2, 46483 Wesel

Termine: 13.08. bis 19.08.2017

Uhrzeit des offenen Ateliers: 12.00 bis 21.00 Uhr

 

Das Projekt wird gefördert mit Landesmitteln des Kulturraums Niederrhein und außerdem von der Gold-Kraemer Stiftung und dem Verein Nebelhorn.

0001Logo Land NRW verkleinert           Wort_Bild_Marke_Neu

 

 

 

 

Fotogalerie

Fotos: Raúl Avellaneda, Angelika Kettner, Angelika Tenbergen

 

Gruppenfoto TRAPP

 

 

Flucht Trapp 12

 

Flucht Trapp 11

 

Flucht Trapp 4

 

Flucht Trapp 1

 

Flucht Trapp 8

 

Flucht Trapp 9

 

Flucht Trapp15

 

Flucht Trapp 13

 

Flucht Trapp14

 

Flucht Trapp 7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Flucht Trapp 10

 

Flucht Fotos 00001

 

Flucht Fotos 00007

 

Flucht Fotos 00004

 

Flucht Fotos 00005

 

Flucht Fotos 00006

 

Flucht Fotos000010

 

Flucht Fotos 00008

 

Flucht Fotos 00009

 

Flucht Fotos 00003

 

Flucht Trapp 15

TRAPP-Hallen Wesel, August 2017

1 Gedanke zu „Projekt „Flucht““

  1. Hallo Ihr, hallo Raúl,
    absolut fantastische Räume, tolle Arbeiten! Was für eine klasse Arbeitssituation! Übrigens Gratulation zur neuen Homepage. Der Film (2015) auf Youtube zeigt mir (trotz unruhiger Kameraführung) das Potential, was in den Arbeiten steckt.
    Gruß,
    Klaus Wittkamp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *